Klassiker: Medina

Es wird mal wieder Zeit für einen Klassiker. Zwar muss ich zugeben, dass Medina von Stefan Dorra aus dem Jahre 2001 von Hans im Glück rein formell nicht die Kriterien eines Klassikers erfüllt, jedoch warte ich jetzt nicht noch 3 Jahre um euch dieses schöne Spiel vorzustellen. Ich bin mir sicher, dass es in 3 Jahren noch immer die gleiche Klasse hat wie heute. Nicht umsonst wurde es 2014 von White Goblin und Stronghold neu aufgelegt und somit gilt Medina für mich ausnahmsweise schon mit 17 als Klassiker.

Medina

Ich zitiere mal den Text auf der Rückseite der Schachtel: “Ein Fest für alle, die schönes Material und ein anspruchsvolles Spiel schätzen, das durch seine spielerische Leichtigkeit besticht.” Selten stimme ich einem “Klappentext” so sehr zu wie hier. Genau genommen stimme ich selten diesen Texten überhaupt zu. In der Regel ist das werbetechnisches Blahblah, welches das übergestülpte Thema in den Mittelpunkt rückt um von den spielerischen Unzulänglichkeiten abzulenken. Sicher kann man sich über den Begriff “anspruchsvolles Spiel” streiten und im Detail ausarbeiten wann ein Spiel anspruchsvoll ist (komplexes Regelwerk vs. Spieltiefe), aber Medina besticht durch einfache Regeln, großen Entscheidungsraum ohne Glückselemente und einer sensationellen Haptik. Natürlich ist auch hier das Thema nur dafür da um das Spiel zu illustrieren, aber das wundervoll gestaltete Holzmaterial ist auch 2018 noch ein Hingucker auf jedem Spieletisch.

vor den Toren von Medina

Das schnörkelkose taktische Ringen zwischen 3 und 4 Spielern funktioniert heute genau so, wie es vor 17 Jahren funktioniert hat. Zeitlose Mechanismen an denen man sich sein Hirn zermartern kann, kombiniert mit gelungenem Spielmaterial garantieren auch heute Spielspaß ohne Regelmolloch. Die fehlende 2-Personen Variante lieferte die Second Edition 2014 nach und macht ein rundes Spiel noch ein wenig runder.

Externe Quellen/Links:

1+
Attila

Über Attila

Ich Spiele alles. Von Kinderspielen über Euro-Games, jeder Komplexität, bis hin zu CoSim's. Potentiell gibt es kein Genre, was ich nicht spiele - das Spiel muss halt für mich in der entsprechenden Gruppe einen Reiz haben. Ich mag's gerne, wenn es was länger dauert und auch etwas komplizierter ist. Wenn nicht, auch gut.
Dieser Beitrag wurde unter attila-products, Brettspiele, Klassiker abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.