Die Rückkehr des Grals: Return to Dark Tower

0

Kurz nachdem ich den Artikel über das SdJ 1981 geschrieben habe, hat Isaac Childres auf seinem Blog eine Ankündigung mit dem simplen Titel The Big Announcement veröffentlicht. Neben einer digitalen Version von Gloomhaven (via Steam), kündigt er an, dass er bereit mit Restoration Games an einem „neuen Dark Tower“ arbeite – zusammen mit Rob Daviau, der ebenfalls für dieses Projekt gewonnen werden konnte.

Das sind natürlich großartige Neuigkeiten. Zum einen wird damit dem legendären Spiel eine neue Plattform geboten und zum anderen sind mit Isaac Childres und Rob Daviau zwei Autoren angeheuert, die großes Potential haben und das schon gezeigt haben. Isaac hat mit Gloomhaven im Alleingang die Dungeon-Crawler-Welt umgekrempelt. Dem schon totgeglaubtem Genre frisches Leben eingehaucht und nebenbei auch noch das wohl umfangreichste Legacy Spiel was es bisher gibt auf den Markt gebracht und damit eine der erfolgreichsten Kickstarter Kampagnen der Brettspielszene initiiert. Und das mit einem Spiel, auf das vorher kein Redakteur auch nur ein Pfifferling gesetzt hat.

Auch Rob Daviau ist kein Unbekannter. Er ist mit Risk 2210AD, Axis & Allies Pacific oder Star War: Queens Gambit für einige Titel des neuen Avalon Hill Brandings bei Hasbro verantwortlich und hat damit auch einen großen Anteil am Erfolg dieses Brands in den 2000ern. Auch Heroscape, die Neuauflage des Klassikers Betrayal at House on the Hill oder Risk: Legacy (bei uns Risiko Evolution) zeigen, dass er kein Autor ist, der auc bestimmte Mechanismen oder Genres festgelegt ist und das er aus vermeintlich verstaubten Spielideen mit neuen, kreativen Ideen großes herausholen kann. Auch seine Mitarbeit an Pandemie Legacy und Seafall darf man wohl als Grundstein des enormen Erfolges dieser Titel (speziell: Pandemie Legacy) annehmen.

Das ist ein ganz großer Coup den Restoration Games hier gelandet hat. Zwei solche große Namen auf der Autorenliste erzeugt natürlich auch eine große Erwartungshaltung und die Gefahr einer großen Enttäuschung. Am Ende kann man das nur beurteilen, wenn das Spiel fertig ist, aber die Kombination aus Spieletitel und Autorenteam versetzt mich in einen latente Vorfreude, auch wenn 2020 aktuell noch sooo „weit weg“ erscheint.

Externe Quellen / Links:

Attila

Über Attila

Ich Spiele alles. Von Kinderspielen über Euro-Games, jeder Komplexität, bis hin zu CoSim's. Potentiell gibt es kein Genre, was ich nicht spiele - das Spiel muss halt für mich in der entsprechenden Gruppe einen Reiz haben. Ich mag's gerne, wenn es was länger dauert und auch etwas komplizierter ist. Wenn nicht, auch gut.
Dieser Beitrag wurde unter Brettspiele, Klassiker, Mehr als Spiele abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.