SdJ im Wandel der Zeiten – Teil 7 [1985] – Sherlock Holmes Criminal-Cabinet

2+

Der Krimi zum selberspielen

1985 zeugt das unsägliche Vorgehen “abgehangenes” als SdJ zu prämieren nicht von der Mutlosigkeit der Jury. Sherlock Holmes Criminal-Cabinet ist bereits 1981 bei Chessex, wurde 1984 bereits von Kosmos hierzulande publiziert. Aufgrund der Übersichtlichkeit des Spielemarktes, und dem herausragenden Spielsystem von Sherlock Holmes Criminal-Cabinet stellt das Jahr 1985 ein Glücksfall für die noch recht Junge Spiel des Jahres Jury dar. Durch die grosse Verzögerung bei der Lokalisierung von Spielen hierzulande, bekommt die Jury den Preisträger auf dem Silbertablett präsentiert, denn es wurde bereits 1982 mit dem Charles S. Roberts Preis ausgezeichnet.

Mit Heimlich & Co und Kuhhandel sind zwei euch auch heutiger Sicht durchaus bemerkenswerte Spiele auf der Auswahlliste. Die weitere Spiele der Auswahlliste (Abilene, Cash & Carry, Campus, Jago, Mr. Zero sowie Pin) stellen aus heutiger Sicht keine bemerkenswerte Vertreter ihrer Gattung dar. Mit Jago findet sich ein Wortspiel auf der Liste (was die langjährige Tradition Wortspiele auf die Liste zu nehmen dokumentiert) und mit Pin ein reines Solo-Spiel. Insgesamt eine solide Auswahlliste und ein Ausnahmespiel als verdienten Preisträger.

Der Sonderpreis für “Das schöne Spiel” ging an Die Drei Magier. Warum bleibt wohl für alle Zeiten ein Geheimnis.

Das der Deutsche Markt noch in der Entwicklung steckt, kann man gut daran ablesen dass 4 Jahre gebraucht hat, bis Sherlock Holmes Criminal-Cabinet die deutschen Spieler verzücken konnte. Das ist freilich kein Fehler der Jury, welche nach wie vor mit der mangelnden Spieleauswahl im deutschsprachigen Raum zu kämpfen hat. Einzig Brettfußball von Walter Müller vermisse ich auf den Auswahllisten von 1984 oder 1985,

Ausserhalb unseres Sprachgebietes, gibt es durchaus einiges erwähnenswertes. Zwei der auch heute noch relevanten CoSims wurden 1985 publiziert. Sowohl ASL (Advanced Squad Leader) als auch World in Flames erfreuen sich nach wie vor grosser Beliebtheit. Tales of the Arabian Nights (1987 in dt. als Geschichten aus 1001 Nacht bei Edition Erlkönig) ist für nicht-Wargamer ebenso interessant wie das ebenfalls bereits 1985 erschienene Warrior Knights (2006 dann überarbeitetet Neu aufgelegt und 2007 dann auch bei uns bei Heidelberger/FFG). Mit British Rails geht das Empire Builder-System in die zweite (von vielen) Runden. Das ist in so fern bemerkenswert, als das keines der Spiele des Empire Builder-Systems bis dato für den deutschen Markt lokalisiert wurde, handelt es sich doch im Grunde um ein weiterentwickeltes Dampfross. (Im Gegensatz zu Dampfross II aus dem Jahre 1985, welches im Prinzip nur alternative Pläne für Dampfross  sind).

In einem insgesamt sehr schwachen Jahr, zeigt sich Sherlock Holmes Criminal-Cabinet als Glücksfall, denn schon nächstes Jahr sieht sich die Jury gewzungen auf Spiele zurückzugreifen, die sie bereits in diesem Jahr auf ihrer Liste hatte. Gab es wirklich nichts “besseres” oder hatte die Jury einfach keine andere Wahl?

 

 

Attila

Über Attila

Ich Spiele alles. Von Kinderspielen über Euro-Games, jeder Komplexität, bis hin zu CoSim's. Potentiell gibt es kein Genre, was ich nicht spiele - das Spiel muss halt für mich in der entsprechenden Gruppe einen Reiz haben. Ich mag's gerne, wenn es was länger dauert und auch etwas komplizierter ist. Wenn nicht, auch gut.
Dieser Beitrag wurde unter attila-products, Brettspiele, Mehr als Spiele abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.