Einspruch, Euer Ehren!

Alle Jahre wieder wird über Zahlen geredet und dabei wird immer wieder erneut eine Sicht geäußert die für mich sehr gestrig ist. Eine Sicht wie sie noch vor 20 Jahren funktioniert hat und inzwischen nicht mehr haltbar ist. Und wir reden hier nicht über den Kampf der Printmedien gegen Internet-Journalismus. Nein, wir reden von den […]
Posted in Spiel14, spielbar.com | Tagged , , , , , , , , , , | Comments Off

Essen ’14 – Six MaKING

Die Messe 2014 ist nun vorbei und vielerorts wird mal wieder über Preise, Promos, vermeindliche Abzocker, schlimme Fehldrucke und wie enttäuschen doch alles ist diskutiert. Das kann zwar auf eine gewisse Art unterhaltsam sein, ist aber etwas was irgendwie jedes Jahr auf das gleiche hinaus läuft: Nichts.

Machmal könnte einen das Gefühl beschleichen, das die Spielerschaft hierzulande nur auf die Messe gewartet wird, damit man nach danach mal wieder zünftig nörgeln kann. Man sollte das ganze nicht zu ernst nehmen, ich denke “wir Deutschen” sind einfach so und wenn man sich dann besser fühlt, wieso nicht? Man sollte nur irgendwann aus dem Nörgelmodus wieder raus kommen, denn sonst verpasst man noch das Wesentliche: Die Spiele!

Und so schreibe ich hier mal etwas über ein kleines Highlight der Messe:  Six MaKING

70er-Jahre-Charm

70er-Jahre-Charm

Zugegeben Six MaKING von Mind Fitness Games ist genaugenommen keine 2014er Neuheit, sondern eine 2013er. Das Cover der Packung verbreitet einen 70er Jahre Charm, der vermutlich dafür verantwortlich ist das ich (und viele andere) dieses Spiel letztes Jahr nicht wahrgenommen habe. Der Inhalt bildet dann jedoch einen auffälligen Kontrast zum Verpackung: Ein solides Holzbrett mit Holzscheiben.  Die Regel ist übersichtlich und beschränkt sich im Kern auf 2 Regeln: Setze einen deiner Scheiben auf ein leeres Feld oder bewege einen Stapel von min. 1 Scheibe auf ein nicht leeres Feld. Das Spiel ist beendet wenn ein Stapel mit min. 6 Scheiben gebildet wurde. Dessen Farbe oben ist, der hat gewonnen. Das hört sich einfach an, und ist es Spielmechanisch auch. Die Komplexität kommt durch die Zugregel, welche die Höhe eines Stapels in Bezug zu einer Schachfigur setzt. Höhe 1 ist ein Bauer, 2 ein Turm, 3 ein Springer, etc und 6 der König (der das Spiel beendet).

Position nach 6 Halbzügen

Position nach 6 Halbzügen

Wie bei jedem “guten” abstrakten Hirnverzwiebler nimmt der Entscheidungsraum mit jedem Zug von einer kleinen Zahl an Möglichkeiten exponential zu einer gigantischen Anzahl zu. Die Bewertung der Stellung auf dem Brett ist anspruchvoll, da sich die Zugregel der Stapel nach jedem Zug ändert (min. 1 Stapel hat nach einer Bewegung andere Zugmöglichkeiten).  Sicherlich   ist die Spieltiefe nicht mit Schach oder Go zu vergleichen und eine Partie wird kaum länger als 10 oder 15 Minuten dauern – 10-15 Minuten pures Denkvergnügen pro Partie ist mehr als viele anderen Spiele einem abverlangen. Wer aber doch etwas mehr möchte, der kann zu den 3 Spezialscheiben “Milady”, “The Hunchback” und “The Giant” greifen, welche die Komplexität etwas erhöhen und die Spieldauer dadurch etwas verlängern. Allerdings ist es weniger angeraten sie direkt zu verwenden, das Spiel in der Grundform zu beherrschen ist Vorrausetzung damit mit den Spezialscheiben Spielspass aufkommen kann. Die Spezialscheiben sind übrigens eine Neuheit dieses Jahr, Besitzer der 2013er Ausgabe suchen diese vergeblich ihn ihrem Exemplar. Eine nette eMail an den Verlag kann da vielleicht Abhilfe leisten. Ich bin mir sicher das sie sich dazu über Feedback freuen würden.

Es ist mir ein Rätsel wie dieses Spiel letztes Jahr auf wirklich keiner einzigen Tipp oder Top-Liste der einschlägigen Blogs und Communityseiten aufgetaucht ist. Und ich muss eingestehen das ich auch dieses Jahr wahrscheinlich keine Notiz genommen hätte, wäre da nicht meine Tochter gewesen die es ausprobieren wollte. Welch ein Glücksfall (im doppelten Sinne).

Liebhaber abstrakter Spiele sollte, ja müssen hier einen Blick drauf werfen. Für mich ein Highlight der Messe. Das es schon letztes Jahr erschienen ist, sollte die Fach-Blogs und Magazine wenigstens zur Selbstreflexion über die Auswahl ihrer Spielbesprechungen veranlassen. Über AquaSphere und Orleans wird sicher nahezu jedes Blog, jedes Magazin und in jedem Communityforum geschrieben – letztendlich werden die Besprechungen auch alle sehr ähnlich ausfallen. Und irgendwann könnte man sich fragen wem eine weitere Besprechung eines vielfach besprochenen Spieles noch etwas bringt, zumal wenn sie mit dem gleichen Fazit endet. Machen “wir” uns dadurch letztendlich nicht nur zum inoffiziellen Sprachrohr für etablierten Verlage? Ist es nicht auch Aufgabe der “Fachpresse” dahin zu gehen, wohin der “normale” Spieler nicht hingeht? Natürlich werden nun Ausreden kommen, wie “ja die waren ja ganz hinten in der Ecke” oder “das Cover ist aber auch zum abgewöhnen”. Das ändert aber gar nichts, zeigt nur wie voreingenommen man ist und das spiegelt sich dann auch zwangsläufig in der Berichterstattung über Spiele wieder. Die Berichterstattung wird sich auch dieses Jahr primär um die Spiele drehen, die die Masse sowieso schon für sich entdeckt hat. Und gibt es was schöneres als einen Bericht über ein bekanntes Spiel zu lesen, dessen Fazit sich mit dem persönlichen deckt? Ich meine ja: Ein Bericht über ein Spiel, welches man nicht kennt.

Posted in attila-products, Brettspiele, Spiel14 | 1 Comment

Essen – in Kurzform

Hier schnell der Link auf allgemeine Bilder von der #Spiel14: allgemeine Bilder Und die Bilder der Neuheitenschau: Neuheitenschau Sowie der Hinweis, dass wir von der Messe über Twitter berichten: Jürgen Peer Matthias
Posted in spielbar.com | Tagged , , , , | Comments Off

They blinded me with Science!

Darf man eine Woche vor der Messe über etwas anderes schreiben, als über die Messe? Ich hoffe doch, denn da sich drei der letzten vier Artikel mit der Messe beschäftigen, will ich mal über etwas anderes reden… Messepreviews gibt es eh genug. Ich hatte letzte Woche “The New Science” in der Hand (aber das Spiel […]
Posted in spielbar.com | Tagged , , , | Comments Off

Japanisch Essen

Zuerst einmal in eigener Sache: Auf der Histogame-Seite gibt es jetzt die Regeln, Vorbestellmöglichkeit und Richards Geleitwort von Wir sind das Volk zu bestaunen. Auf Boardgamegeek gibt es noch einmal ein Designer Diary von mir und Richard widmet sich der Frage was mit dem Saarland und Bremen passiert ist. Außer Wir sind das Volk kommen […]
Posted in spielbar.com | Tagged , | Comments Off

Die goldrunde Messe

Noch zwei Wochen bevor DIE Messe in Essen losgeht. Und während alle überlegen, was sie sich wann wo ansehen (wie auch ich im Rahmen meiner freien Zeit vor Ort), gibt es auch diejenigen, die einfach durch die Hallen schlendern und sich überraschen lassen, was auf sie zukommt. Es gibt die, die sich ansehen was Mainstream […]
Posted in spielbar.com | Tagged , , , , , , , | Comments Off

Technik die begeistert?

Ende der 70er, Anfang der 80er trennte sich die Spielewelt in “Elektronische Spiele” und “analoge Spiele”. In der Zwischenzeit gab es immer mal wieder Überschneidungen, aber vermutlich nichts, was mit dem neuen Trend vergleichbar wäre: Brettspiele und Apps. Schon seit längerem gibt es Apps für Brettspiele, z.B. Hilfsprogramme zum werten, für die Regeln oder ähnliches. […]
Posted in spielbar.com | Tagged , , | Comments Off

Wir sind das Volk!

Meine Lieblingsblogeinträge sind natürlich die, bei denen ich ein neues Spiel von mir ankündigen kann. Wer mir auf Twitter folgt, weiß es schon: Es ist wieder soweit! Zu Essen erscheint -wenn die Druckerei ihre Deadline einhält – das neue Spiel von Richard Sivél und mir: Wir sind das Volk! In diesem Spiel spielen zwei Spieler […]
Posted in spielbar.com | Tagged , , , | Comments Off

Kritische Masse

Die große Meldung diese Woche war das Days of Wonder von Asmodee gekauft wird. Ob es ein reiner Kauf wird, oder die eine Firma von der anderen einverleibt wird oder einfach nur eine Zusammenarbeit wird ist finde ich gar nicht entscheidend. Es gab schon vorher eine Zusammenarbeit, Days of Wonder wird auch weiterhin als Firma […]
Posted in spielbar.com | Tagged , , , , , , | Comments Off

Die Deck Gun aus Silent Service und andere Kurzgeschichten

Ein paar Kurzmeldungen/Snippets, die während der Urlaubszeit über meinen Schreibtisch (respektive Bildschirm) gingen: Wer kennt Silent Service? Oder: Wer kennt es nicht? Immerhin ist dieses Spiel eines der erfolgreichsten Simulationsspiele aller Zeiten. Warum ich ein Computerspiel erwähne? Weil ich gerade gehört habe, dass die “Deck Gun” (ein Maschinengeweht), mit der man andere Schiffe beballern kann, […]
Posted in spielbar.com | Tagged , | Comments Off