VPG: Der unbekannte Verlag

0

Victory Point Games wurde als reiner “Spassverlag” von Alan Emrich 2007 gegründet. Alan Emrich ist selber Autor und einige werden seinen wohl populärsten Titel A House Divided (GDW 1981; als Co-Autor mit Frank Chadwick) kennen. Nie gehört? Nun, Phalanx hat den Titel unter dem Namen Norden & Süden im Jahre 2001 neu aufgelegt. Es war das erste Spiel, welches in dem damals neuen Verlag Phalanx erschienen ist und es war zu recht ein Erfolg. Ein klasse Spiel und dazu schon 2001 in einer Qualität, die man auch heute lange nicht überall findet.

Charakteristisch für Spiele von VPG ist, das sie in einem Ziplock-Beutel daher kommen. Vermutlich der Grund wieso viele dem Inhalt nicht eines Blickes würdigen. Das ist ein Fehler. Ein grosser Fehler. Der äussere Schein trügt, denn wenn man den Ziplockbeutel entleert findet man durchaus ansprechendes Material mit professioneller Grafik. Qualitativ nicht auf höchstem Niveau,  aber weitaus mehr als man vermuten könnte. Wie gut das Design der Spiele ist, zeigt sich am Beispiel von No Retreat, welches 2008 bei VPG erschienen ist und 2011 dann von GMT neu aufgelegt wurde. GMT hat sich dazu entschlossen es als Deluxe Version zu veröffentlichen, da sie wenig Verbesserungspotential am Design gesehen haben. Und so bietet No Retreat von GMT einen aufgezogenen Spielplan,  größere und dickere Counter (auf sehr gutem Eurogame-Niveau) und dazu sind beide Erweiterungen von VPG gleich mit dabei; am Design jedoch hat sich wenig verändert. Auch wurden schon die Einsteiger CoSims Jena 20, The Drive on Metz und Battle for Moscow (2nd Edition) im GMT eigenen Hausmagazin “C3i” veröffentlicht, wobei die qualitativen Unterschiede sich im Rahmen halten. Die Counter von GMT sind freilich von einer besseren Qualität.

Alan Emrich hat sich mit VPG hauptsächlich Spielen mit Simulationscharakter verschrieben. Neben zahlreichen Einsteiger-CoSims, finden sich durchaus auch Sportsimulationen, Deckbuilder, SciFi oder Fantasy-Titel. Bemerkenswert finde ich die Tatsache mit wie wenig Countern die Spiele auskommen können. Vermutlich ist es aus der Not geboren so wenig Counter wie möglich zu verwenden, da Counterbögen eine vergleichsweise teure Angelegenheit sind. Die “20” in vielen Spieletiteln (z.B. Jena 20) kommt daher, das pro Seite 20 Counter ausreichen müssen. Hört sich wenig realistisch an, zumal Jena 20 eine Simulation der Schlacht bei Jena vom 12. bis 14. Oktober 1806 ist. Es ist wirklich verblüffend wie gut das ganze funktioniert. Die Napoleonic 20-Serie besteht aus inzwischen 15 Titeln.

Neben der geringen Counterzahl und das vergleichsweise geringem Regelwerk legt VPG sehr viel Wert auf die Spielbarkeit der Spiele, was zu einer vergleichsweise kurzen Spieldauer führt. Nahezu alle Einsteiger-CoSims sind in 60 Minuten spielbar, länger als 90 Minuten dauern nur ganz wenige Spiele. Eingefleischte CoSim’er lächeln angesichts dieser Spieldauer. Manche belächeln VPG CoSims aufgrund der kurzen Spieldauer. In meinen Augen leistet Alan Emrich mit Victory Point Games grossartige Arbeit, welche grossartige Spiele hervorgebracht hat. Sei es als kurzweiliges Einsteiger-Cosim, als Solo-CoSim oder als tagfüllendes operationales CoSim. Auch die nicht-CoSim-Titel sind durchaus Spielenswert und durchaus aus sehr gelungen zu bezeichnen.

Alan Emrich hat mit seiner Arbeit an  Totaler Krieg (1999 Decision Games) sowie dem darauf aufbauenden Axis Empires: Totaler Krieg!  sowie Axis Empires: Dai Senso! auch den anspruchsvollsten CoSim’er zufrieden gestellt und leistet mit VPG extrem gute “Aufbauarbeit” und zeigt wie man mit wenig viel erreichen kann. In den kleinen Ziplockbeuteln von VPG steckt so viel Spiel drin, das ich wirklich nur jedem empfehlen kann mal in das Portfolio von VPG zu schauen und sich einfach ein Spiel, welches einem zusagt, anzuschauen und auszuprobieren. Sowohl Brave New World, als auch UGG und  “Headquarter Comics & Spiele” in Moers haben Spiele von VPG im Angebot.

Natürlich kann man sowohl die Regeln, wie auch vieles andere schonmal auf der VPG Homepage anschauen. Bei vielen Spielen ist auch eine Video Review des Spieles eingebunden. Wer sich z.B. für das genannte Jena 20 interessiert. kann sich die ja vielleicht einmal die Video-Review von Marco Arnaudo anschauen.

Weblinks:

Attila

Über Attila

Ich Spiele alles. Von Kinderspielen über Euro-Games, jeder Komplexität, bis hin zu CoSim's. Potentiell gibt es kein Genre, was ich nicht spiele - das Spiel muss halt für mich in der entsprechenden Gruppe einen Reiz haben. Ich mag's gerne, wenn es was länger dauert und auch etwas komplizierter ist. Wenn nicht, auch gut.
Dieser Beitrag wurde unter attila-products, Brettspiele veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu VPG: Der unbekannte Verlag

  1. Pingback: Nemo’s War: Lost in translation oder wie man eine Lokalisierung verhunzt | Attila-Products

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.